Miniature »Baron, Berne, Roberts«


Der politische Aufstand der 68er Generation hat sich auch im Jazz vollzogen - Soundbarrieren wurden eingerissen, formale Klischees wurden zertrümmert, die absolute Freiheit von Sound und Energie hielt ihren Einzug.

Inzwischen ist die Free-Jazz-Phase aber vorbei - für die künstlerische Weiterentwicklung sorgen nun phantasievolle Konstrukteure, die mit technischer Kompetenz und Lust am Tüfteln und Basteln darangehen, aus den verstreut liegenden Melodiefetzen, Harmoniefragmenten und Rhythmustorsi etwas Neues, Unerhörtes zusammenzupuzzeln. Konstrukteure wie der Schlagzeuger Joey Baron, der Saxophonist Tim Berne und der Cellist Hank Roberts. Die drei haben sich unter dem Gruppennamen Miniature zusammengeschlossen und legen jetzt ihr gleichnamiges Debütalbum auf JMT vor.

Allen drei Musikern von Miniature ist die Neugier auf musikalisches Neuland gemeinsam. Die Entdeckerfreude, mit der Berne, Roberts und Baron die unterschiedlichsten Elemente auf ihre Verwertbarkeit für eine eigenständige Aussage überprüfen, macht den Reiz dieses spannenden Debüts aus. Akustische und elektronische Sounds werden ineinander verwoben, rhythmische und melodische Funktionen sind auf alle Instrumente verteilt, die Rollen von Solist und Begleiter wechseln kontinuierlich.

Jedes Mitglied von Miniature ist auch als Komponist am Gruppenkonzept beteiligt. Joey Baron, dessen Talent als Schlagzeuger von so unterschiedlichen Musikern wie Toshiko Akiyoshi und John Zorn geschätzt wird, hat neben dem tänzerischen Peanut das leicht wehmütige Lonely Mood beigesteuert, aus dessen melancholischer Sehnsucht nach Harmonie sich ein intensives Kollektivspiel entwickelt. Dass die notwendigen Befreiungsversuche der sechziger und siebziger Jahre heute keineswegs verleugnet werden, sondern ihnen als einem von vielen Bausteinen ein neuer Stellenwert zugewiesen wird, zeigt der freie, leidenschaftliche Dialog in Hong Kong Sad Song, einer von vier Tim Berne Kompositionen. Und nicht zuletzt kommt bei Miniature auch der Witz nicht zu kurz, z. B. wenn im Abeetah von Hank Roberts sich Joey Baron erlauben, auf dem CZ 101-Keyboard einen beschwipsten Kirmestrompeter zu mimen.

Tim Berne ist mit dieser Produktion zum ersten Mal als Leader auf JMT vertreten; für Joey Baron, der in unzähligen modernen Gruppen mitwirkt (Bill Frisell, John Zorn usw.) ist es das erste Album als Co-Leader überhaupt. Hank Roberts hat bereits im Frühjahr 1988 mit Black Pastels seine erste eigene Formation vorgestellt.

 

- Originalpressetext von 1988


© Winter&Winter | Impressum | Press Login | Back