Orient Express - »From Paris to Constantinople«


Quer durch Europa

Dieses musikalische Tagebuch erzählt von der Reise im Orient Express von Paris nach Konstantinopel im Juni 1905. Die luxuriöse Reisegesellschaft versammelt sich in Paris Est und bereitet sich auf ihre Abfahrt vor, ohne zu bemerken, dass ein Vorbote aus dem Osmanischen Reich unter ihnen ist. Trottoirmusik verklingt bei der Abfahrt und erinnert die Herren an vergangene Pariser Nächte. Puccini, Strauß, Bizet, Schubert und Brahms sind die Reisebegleiter. Es geht quer durch Europa, bis hin an sein südöstliches Ende. Eine Reise in eine andere Welt, ein aufregendes Erlebnis, erfüllt mit Musik aus Pariser Salons und aus den Ländern des Balkans. Bald nach der Abfahrt spielt der Pianist im »Traveller de Luxe« aus Giacomo Puccinis Oper »La Bohème«.

Franzosen, Engländer, Deutsche, Österreicher und Ungarn reisen nach Osten. In München heisst ein Blasmusikorchester die Reisenden willkommen. Und weiter geht die Reise in das kaiserliche Wien, wo »Carmen« von Georges Bizet die ersten Erfolge feiern konnte; im Wiener Bahnhof hasten die Menschen und lärmen die modernen Maschinen gegen schöne Walzerklänge. Ungarische Tänze hallen nun durch den Zug, und als dieser Budapest erreicht, spielt das Zugensemble Ivanovicis »Donauwellen«. Es erklingen erste Stimmen aus Bulgarien. Mitfahrende Zigeuner verwandeln ihr Abteil in einen Tanzboden. Eine alleinreisende Dame wünscht sich erneut Puccini und lauscht gedankenversunken dem Spiel des Pianisten. Mitten in Bulgarien stoppt der Zug. Frauen arbeiten auf den Feldern und singen. Es entsteht eine Feier auf dem Land, die Zigeuner spielen und tanzen. Doch der Zug setzt seine Reise fort und Konstantinopel rückt immer näher. Eine Reise durch die westliche Welt geht langsam zu Ende, und im Bahnhof von Konstantinopel verklingt das Akkordeon, das schon in Paris zu hören war.

 

Trifon Trifonov, sowie der bulgarische Chor mit Tsonka Dimitrova, Darina Miteva, Radka Stefanova und Diana Velichkova sind bereits durch Stian Carstensen's Album »Farmers Market« [W&W Nº 910 056-2] bekannt geworden.

Fumio Yasuda hat sich mit »Kakyoku« [Nº 910 051-2] und »Im Zauber von Verdi« [Nº 910 072-2] vorgestellt.

Alle anderen Musiker haben Premiere bei Winter & Winter. Das Kwartet Prima Vista kommt aus Polen, die weiteren Musiker stammen aus Bulgarien.


© Winter&Winter | Impressum | Press Login | Back